„Schön ist’s hier“ – Fotoausstellung eröffnet

Dr. Stefan Wüsten und Walter Dreßbach eröffneten die Ausstellung „Schön ist’s hier“ im Main-Kinzig-Forum.

Dr. Stefan Wüsten und Walter Dreßbach eröffneten die Ausstellung „Schön ist’s hier“ im Main-Kinzig-Forum.

Main-Kinzig-Kreis. – In touristischer Hinsicht hat der Main-Kinzig-Kreis viel zu bieten: Burgen und alte Gemäuer, Parks und Naturschutzgebiete, pittoreske Altstadtzeilen und moderne Erholungszentren. Einen neuen Blick auf die schönen Seiten haben die Fotofreunde Gelnhausen gewagt. Sie gingen das Experiment ein, als Einheimische ihre Perspektive zu verändern und vielfach Bekanntes in neues Licht zu rücken. Die Fotografien – teilweise auch in kontrastreichem Schwarz-Weiß – sind im Main-Kinzig-Forum zu sehen. Walter Dreßbach, der Amtsleiter für Wirtschaft und Arbeit, Kultur, Sport und Tourismus, eröffnete die Ausstellung „Schön ist’s hier“ am Montagabend in Vertretung für die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler.

Dreßbach begrüßte die Gäste „in der drittgrößten Ferienregion in Hessen“. Damit spielte er gleich auf die hohe Nachfrage bei Touristen an. Rund 1,3 Millionen Übernachtungen zählte der Kreis im vergangenen Jahr. Mit einem neuen Tourismuskonzept und einer Broschüre zu Attraktionen zwischen Maintal und Sinntal arbeite man gerade daran, diese Bilanz zu festigen und auszubauen. Dazu gehöre, für den Tourismus-Standort Main-Kinzig-Kreis zu werben – und den Kreis in seiner Schönheit und von seinen besten Seiten zu zeigen. „Das ist Ihnen, liebe Fotofreunde, gelungen und ich darf mich schon einmal für den reichen Fundus an Bildern bedanken, die Sie uns auch für die neue Broschüre zur Verfügung stellen“, so Walter Dreßbach.

Die Gründe für Urlaub seien zum einen der Wunsch nach Erholung, zum anderen der Wunsch nach einem Kontrast zum Alltag, erklärte der Vorsitzende der Fotofreunde, Dr. Stefan Wüsten. So sind seine Vereinskollegen auch die Motivsuche angegangen. Die Bildsprache in der Ausstellung vermittelt Naturnähe, Ruhe und Erholung. Warum also für einen Urlaub in die Ferne schweifen, fragte Wüsten. „Das ist unsere schöne Heimat – bleiben Sie zu Hause“, sagte er mit einem Augenzwinkern.

Bereits nach dem Aufbau der Ausstellung hatte sich die bei der Eröffnung am Abend privat verhinderte Erste Kreisbeigeordnete die Aufnahmen angeschaut. „Ich finde das Licht- und Farbenspiel in den Fotografien herausragend schön. Natürlich sind die abgebildeten Orte weitgehend bekannt, aber es ist schon erstaunlich, mit welchen Effekten man das bekannte Motiv neu inszenieren kann“, fand Susanne Simmler. „Ich freue mich sehr, dass wir solche Kunstwerke in unsere neue Tourismus-Broschüre aufnehmen können.“

Für die Ausstellung entdeckten die Fotofreunde Landschaften und Orte wieder, die von den Hobbyfotografen zum Teil schon seit einigen Jahren nicht mehr besucht wurden. Von Hanau bis Ramholz lichteten sie viele interessante Motive ab, spielten dabei filigran mit Belichtungszeiten, Infrarot-Effekten und Farbeinstellungen. Sie veränderten auf vielerlei Weise die gewohnte Perspektive, so dass auch der Betrachter der Fotografien einen neuen Blickwinkel auf die Orte und Sehenswürdigkeiten erhält.

Noch bis Mittwoch, 28. August, ist die Ausstellung dann in den Räumen der Kreisverwaltung, Barbarossastraße 16-24 in Gelnhausen, jeweils von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr und freitags von 8 bis 14 Uhr zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.